Das war die DDR

Beschluß der Deutsche Wirtschaftskommission (DWK) über die Enteignung der sequestrierten »Sonstigen Vermögen« vom 21. September 1948

ZVOBl. Nr. 42/1948 S. 449

Es folgt das Faksimile (originalgetreue Kopie) eines historischen Dokuments, das diese Webseite aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.

Auf Grund von Ziffer 4 des SMAD-Befehls Nr. 64 vom 17. April 1948 (ZVOBl. Nr.15/1948 S. 140) hat das Sekretariat der Deutschen Wirtschaftskommission in seiner Sitzung vom 21. September 1948 beschlossen:

1. Die Enteignungsbeschlüsse der Landesregierungen über die sequestrierten sonstigen Vermögen werden bestätigt. Die enteigneten Vermögen gehen in Volkseigentum über.

2. Soweit die Landesregierungen die Enteignung sonstiger Vermögen nicht vorgenommen haben, haben sie die Sequestrierung aufzuheben.

3. Die Durchführung dieses Beschlusses ist vom Ausschuß zum Schutze des Volkseigentums bei der Deutschen Wirtschaftskommission zu kontrollieren.

Berlin, den 21. September 1948

Rau                                                   Lampka
Vorsitzender                                 Leiter des Sekretariats
der Deutschen Wirtschaftskommission
für die sowjetische Besatzungszone

Zentralverordnungsblatt Nr. 42/1948 S. 449

Quelle: Eigener Bestand im Original

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Dieser Artikel ist auch als PDF verfügbar

Seite 232 von 234

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE