Das war die DDR

Einwohner der DDR

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges lebten 1946 in der Sowjetischen Besatzungszone und Ost-Berlin ca. 18,388 Millionen Menschen. Die Bevölkerungszahl der DDR nahm bis auf 16,028 Millionen Menschen im Jahr 1990 ab.

Die Abnahme hatte mehrere Gründe:

  1. die permanente Flucht aus der Sowjetischen Besatzungszone und der DDR bzw. die Übersiedlung aus der SBZ/DDR nach Westdeutschland
  2. in den Anfangsjahren der Weiterzug von Heimatvertriebenen über die Zonengrenze in die Westzonen
  3. die Verringerung der Geburtenrate, insbesondere durch die Einführung der schwangerschaftsverhütenden Pille und infolge der Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ("Geburtenknick", "Pillenknick"); dazu kam wie in anderen entwickelten Ländern auch der Trend weg von größeren Familien hin zu Familien mit ein bis zwei Kindern
  4. der Anstieg der Sterberate durch Anpassung an eine normalisierte demografische Entwicklung, nachdem diese kriegsbedingt in den Anfangsjahren von SBZ und DDR gravierende Unterschiede in den jeweiligen Bevölkerungsgruppen aufgewiesen hatte

Aufgrund internationaler Abkommen gab es zwei kleine, aber noch heute klar abgegrenzte ausländische Bevölkerungsgruppen, die vietnamesischen Vertragsarbeiter und die 15.000 Vertragsarbeiter aus Mosambik, auch Madgermanes genannt.

Einwohner und Berufstätige der DDR
Jahr Einwohner (Mio.) Berufstätige
(ohne Lehrlinge, Mio.)
1950 18,388 7,196
1960 17,188 7,686
1970 17,068 7,769
1980 16,740 8,225
1988 16,675 8,594

Quelle Wikipedia

Zurück

Seite 20 von 169

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE