Das war die DDR

Deutsche Grenzpolizei der DDR

Grenzpolizei (GP) /
Deutsche Grenzpolizei (DGP)
mit Führungsorgan: Hauptabt. GP / Kdo DGP
Das Hoheitsabzeichen der Volkspolizei-Bereitschaften der Deutschen Demokratischen Republik.
Grenzpolizei / Deutsche Grenzpolizei
Aufstellung
  • GP ab 1. Dezember 1946
  • DGP ab 16. Mai 1952 bis 15. September 1961
  • danach Überführung in die Grenztruppen der NVA
Staat Flagge der Deutschen Demokratischen Republik  DDR
Bewaffnete Organe aus der Grenzpolizei zur Deutschen Grenzpolizei formiert (1952)
Typ Grenzschutz (Land, See)
Stärke
  • circa 2.500 (1946)
  • 10.000 (1948)
  • 20.000 (1950)
  • 30.700 (1954)
  • 30.200 (1959)
  • 36.000 (1961)
Unterstellung
MdI / MfS / Kdo DGP Berlin, (ab 1957) Pätz
Führung der Deutschen Grenzpolizei (1961)
Chef der Deutschen Grenzpolizei Oberst Erich Peter
Stellv. des Chefs und Chef des Stabes der DGP Generalmajor Helmut Borufka

Die Grenzpolizei (GP) wurde 1946 zunächst als Hilfsorgan der Sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) bei den Polizeien der Länder vorrangig zur Überwachung der Demarkationslinie zwischen den Besatzungszonen in Deutschland gebildet und von den Abschnittskommandos der sowjetischen Truppen operativ geführt.

Nach Gründung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) 1949 entwickelte sich die Grenzpolizei zu einem eigenständigen Teil der Bewaffneten Organe der DDR, wurde 1952 in Deutsche Grenzpolizei (DGP) umbenannt und erhielt ab 1957 zunehmend paramilitärischen Charakter.

Die Grenzpolizei am Ring um Berlin hatte ab 1948 Währungsspekulation, Schmuggel und unkontrollierte Personen- und Fahrzeugbewegung über die offene Grenze zu West-Berlin einzudämmen.

Neben der Demarkationslinie sicherte sie ab 1950 die Seegrenze der DDR sowie die Grenzabschnitte zur Volksrepublik Polen und zur Tschechoslowakischen Republik.

Nach Schließung der Grenze zu West-Berlin wurde 1961 die Deutsche Grenzpolizei in die Grenztruppen der NVA überführt.

Seite 249 von 259

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE