Das war die DDR

Führung der Grenzpolizei (1949 - 1961)

Seit Aufstellung 1946 unterstand in der SBZ die Grenzpolizei der Länder verwaltungsmäßig dem Chef des jeweiligen Landespolizeiamtes und in allen operativen dienstlichen Fragen direkt dem jeweiligen Abschnittskommando der sowjetischen Truppen.

Auch nach DDR-Staatsgründung 1949 blieb die Grenzpolizei in operativer Hinsicht den Kommandeuren der sowjetischen Truppen auf Länderebene unterstellt, da sich die UdSSR, ähnlich wie die Westmächte gegenüber der Bundesrepublik, zunächst weiterhin alle Vollmachten für äußeren Schutz und innere Sicherheit vorbehielt. Erst ab 1. Dezember 1955 übernahm gemäß den Festlegungen des Staatsvertrags zwischen der UdSSR und der DDR (vom 20. September 1955) die Führung der Deutschen Grenzpolizei die volle Verantwortung für die Bewachung und Kontrolle der Staatsgrenzen der DDR. Seit August 1948 führte die Deutsche Verwaltung des Innern (DVdI) mit der Hauptabteilung Grenzpolizei und Bereitschaften (HA GP/B) die Grenzsicherungskräfte:

  • Leiter der Hauptabteilung Grenzpolizei in der DVdI.
    • 1949 Chefinspekteur Josef Schütz,
    • 1951-1952 Chefinspekteur Richard Smolorz
  • Chef der Deutschen Grenzpolizei:
    • 1952-1955 Generalmajor Hermann Gartmann,
    • 1955-1957 Oberst Heinrich Stock
    • 1957 Generalmajor Hermann Gartmann
    • 1957-1960 Generalmajor Paul Ludwig
    • 1960-1961 Oberst Erich Peter (ab 1961 Chef der Grenztruppen der NVA).

Quelle Wikipedia

Seite 276 von 305

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE