Das war die DDR

Militärische Aufklärung der Nationalen Volksarmee (NVA)

Hauptartikel: Verwaltung Aufklärung (Militärischer Nachrichtendienst der NVA)

Entsprechend der sowjetischen Militärtradition wurde mit der Gründung der NVA auch ein militärischer Nachrichtendienst (militärischer Aufklärungsdienst) eingerichtet, bei der die GRU (Glawnoje Raswedywatelnoje Uprawlenije, das leitende Zentralorgan des Militärnachrichtendienstes des russischen Militärs) Pate stand. Von dem jungen MfS argwöhnisch als unliebsamer Konkurrent betrachtet, setzte sich aber das sowjetische Militär damit durch und sorgte formal für eine relative Unabhängigkeit der Verwaltung Aufklärung, die direkt dem Büro des Ministers referierte.

Der Dienst hatte sein Hauptquartier in Berlin-Treptow (Tarnbezeichnung am Objekteingang: Mathematisch-Physikalisches Institut der NVA) und war in der DDR weitgehend unbekannt.

Obwohl rechtlich ein unabhängiger Nachrichtendienst, unterstand er faktisch jedoch der Kontrolle der Hauptabteilung I des MfS, die ihn sowohl mit "inoffiziellen Mitarbeitern" infiltriert, als auch an entscheidenden Führungspositionen Offiziere im besonderen Einsatz (OibE) platziert hatte. Dennoch existierten offizielle Abkommen zwischen den beiden zuständigen Ministerien, die das Anwerben von Quellen untereinander regelten (keine Doppelanwerbung, gemeinsame Quellennutzung nur in Ausnahmefällen) und der Verwaltung Aufklärung alle Rechte gab, nachrichtendienstlich unabhängig zu arbeiten (Legenden, agenturische Arbeit, Führen von eigenen Quellen im Operationsgebiet Bundesrepublik Deutschland).

Quelle Wikipedia

Zurück

Seite 167 von 169

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE