Das war die DDR

Staatsgründung 1949

Im Mai 1949 wurde über Einheitslisten der 3. Volkskongress gewählt. Als sich am Abend des 15. Mai 1949 bei den ersten Auszählungen abzeichnete, dass keine fürsprechende Mehrheit zustande kommen würde, wurden die durchgestrichenen und leeren (also ungültigen) Stimmzettel auf Anweisung der Deutschen Verwaltung des Innern (DVdI) kurzerhand als Ja-Stimmen gewertet. Am Abend des 16. Mai 1949 wurde dann offiziell bekannt gegeben, dass 66,1 % der Wähler mit "Ja" gestimmt hätten.

Der so gewählte 3. Volkskongress bestätigte am 30. Mai die Verfassung und setzte den 2. Deutschen Volksrat als ständiges Organ ein. Nachdem sich in der am 23. Mai 1949 entstandenen Bundesrepublik Deutschland auch die Verfassungsorgane konstituiert hatten, erklärte sich der 2. Deutsche Volksrat am 7. Oktober 1949 zur Provisorischen Volkskammer und setzte die Verfassung der DDR in Kraft, womit die Deutsche Demokratische Republik gegründet war.

Zum Bild (historische Originalbeschreibung): Gründung der Deutschen Demokratischen Republik am 7.10.1949 Im Gebäude der DWK (Deutsche Wirtschafts-Kommission). In der Leipziger Strasse in Berlin fand am 7.10. die 9.Tagung des Deutschen Volksrates statt, auf der die DDR gegründet und das Manifest "Die Nationale Front des demokratischen Deutschland" verabschiedet wurde. Die jüngste Abgeordnete der Volkskammer, Margot Feist, beglückwünscht Wilhelm Pieck zu seiner Wahl als Staatspräsident. Abgebildete Personen (vorn): Pieck, Wilhelm: Präsident, Politbüro der SED, Vorsitzender der KPD, DDR. Feist, Margot (später Honecker, Margot).

Quelle Wikipedia

Seite 48 von 234

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE