Das war die DDR

Glasnost und Perestroika in der Sowjetunion
1981 - 1990

In der Sowjetunion wurde 1985 Michail Gorbatschow zum Generalsekretär der Kommunistischen Partei gewählt. Als De-facto-Herrscher der Sowjetunion versuchte er den Verfall des Kommunismus durch die Einführung von Glasnost (Offenheit) und Perestroika (Umstrukturierung) aufzuhalten. 1988 verkündete er die Aufhebung der Breschnew-Doktrin und erlaubte den osteuropäischen Staaten damit eine von der Sowjetunion unabhängige demokratische Entwicklung.

Die DDR lehnte diese Politik ab und ging auf Distanz zur Sowjetunion. 1987 fehlten im Neuen Deutschland beim Abdruck einer Rede Gorbatschows die Abschnitte mit dessen scharfer Kritik an seinen Amtsvorgängern. Im selben Jahr nahm Kurt Hager, ein Mitglied des SED-Politbüros, in einem Interview mit dem westdeutschen Nachrichtenmagazin Stern zu den Reformen in der Sowjetunion Stellung mit den Worten: "Würden Sie, nebenbei gesagt, wenn Ihr Nachbar seine Wohnung neu tapeziert, sich verpflichtet fühlen, Ihre Wohnung ebenfalls neu zu tapezieren?". Zahlreiche sowjetische Zeitungen und Filme wurden in der DDR verboten. Unter anderem die Monatszeitschrift "Sputnik", einzelne Ausgaben der "Neuen Zeit" und fünf antistalinistische Filme.

1988 erklärte Honecker offiziell die Ablehnung der sowjetischen Reformpolitik.

Quelle Wikipedia

Seite 87 von 234

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE