Das war die DDR

Verordnung über die Todeserklärung Kriegsverschollener vom 12. Mai 1949

VOBl. Groß-Berlin Teil 1 Nr. 22/1949 S. 117

Es folgt das Faksimile (originalgetreue Kopie) eines historischen Dokuments, das diese Webseite aus dokumentarischen Gründen übernommen hat. Diese kann tendenziös, überholt oder politisch extrem sein.

Der Magistrat von Groß-Berlin hat nachstehende Verordnung beschlossen, die hiermit verkündet wird:

§ 1

Wer an dem vom Hitler-Regime im Jahre 1939 begonnenen Kriege teilgenommen hat und seitdem verschollen ist, kann unbeschadet der gesetzlichen Bestimmungen, nach denen eine frühere Todeserklärung möglich ist, vom 1. August 1949 ab für tot erklärt werden.

§ 2

Zu den Kriegsteilnehmern im Sinne des § 1 gehören auch Zivilpersonen, die sich bei der Deutschen Wehrmacht aufgehalten haben.

§ 3

Diese Verordnung tritt mit der Verkündung im Verordnungsblatt für Groß-Berlin in Kraft.

Berlin, den 12. Mai 1949

Der Magistrat von Groß-Berlin
E b e r t
Oberbürgermeister

Abteilung Rechtswesen
Dr. K o f l e r
Stadtrat

Verordnungsblatt für Groß-Berlin Teil 1 Nr. 22/1949 S. 117

Quelle: Eigener Bestand im Original

Creative Commons Lizenzvertrag
Dieses Werk ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Dieser Artikel ist auch als PDF verfügbar

Seite 237 von 234

Hier geht's zum Podcast "Eliten in der DDR" bei MDR.DE